Ein Acker für die Bürger


Am 14.10.2016 stellte ich den Antrag an den Gemeinderat, für interessierte Gemüsegärtner einen Acker zur Pacht bereitzustellen.

Hintergrund:

Mehrere interessierte Bürger der Gemeinde sind auf der Suche nach einem Acker oder einer Wiese, um darauf gegen eine geringe Pacht Gemüse, Kartoffeln, Salat, Kräuter, Blumen oder ähnliches anzubauen. Dies erfolgt entweder auf kleinen Parzellen (z.B. 100m²) oder einem Bifang (Kartoffeldamm). Diese Form ist allgemein als „Sonnenacker“ bekannt und wird in vielen Gemeinden bereits sehr erfolgreich als Bürgerprojekt betrieben. Die Beteiligten sehen dies als Verbesserung der Lebensqualität vor Ort.

Nachdem Ackerland sehr gefragt ist, sind Gespräche mit verschiedenen Landwirten aus der Gemeinde in den vergangenen Jahren leider erfolglos geblieben. Aus diesem Grund weichen mehrere Geltendorfer Familien auf umliegende Ortschaften wie Weil oder Kottgeisering aus. Für eine regelmäßige Bewirtschaftung ist der Weg dazu meistens zu weit.

Daher entstand die Idee, ob von Seiten der Gemeinde ein solches Grundstück für Hobbygärtner gegen eine ortsübliche Pacht zur Verfügung gestellt werden könnte. Als Grundstücksgröße würden 1 – 1,5 ha ausreichen. Das Projekt soll allen interessierten Bürgern offen stehen. Denn: Aufgrund immer kleinerer Grundstücksflächen wächst die Zahl der Interessenten stetig.

Der Gemeinderat entschied sich zu meiner großen Freude mit überwältigender Mehrheit (13:4 Stimmen – nur die CSU war dagegen) für diesen Antrag. Herzlichen Dank!

 

Hier zum Bericht im Landsberger Tagblatt vom 03.11.2016

Hier zur Internetseite des Dorfackers Geltendorf.